Home » Der Brocken – Wanderwege auf den Gipfel
Der Brocken - Wetterstation auf dem Gipfel

Der Brocken – Wanderwege auf den Gipfel

Prägnante Landmarke, sagenträchtige Inspirationsquelle und facettenreiches Ausflugsziel zum Wandern – der Brocken fasziniert mit wechselvoller Geschichte und beeindruckender Natur.

Direkt zu den Wanderwegen auf den Brocken >>

Der Brocken – Highlight im Harz

Schon von weitem sichtbar ragt er aus den Wäldern des Oberharzes empor: der Brocken mit seiner markanten, häufig in Nebelschwaden gehüllten und windumtosten Kuppe. Denkt man an den Harz, so assoziiert man das höchste Gebirge Norddeutschlands wohl als erstes mit dem 1141 Meter messenden Brocken innerhalb der Gemarkung Schierke in der Nähe der Fachwerkstadt Wernigerode. Sein abgerundeter, nur mit Zwergstrauchheide bewachsener und von ausdehnten Hochmoorflächen umgebener Gipfel besticht mit karger Schönheit und zieht Naturliebhaber und Outdoorbegeisterte in seinen Bann.

Der Name des geologisch einzigartigen Berges im Oberharz bildete sich im ausgehenden Mittelalter heraus. Er entstand vermutlich aufgrund dessen unförmiger Gestalt, Bezug nehmend auf die ihn prägenden rauen Hochebenen und gebrochenen Blockhalden. Heinrich Heine formulierte einige Jahrhunderte später treffend: Der „alte, weltberühmte Brocken“ habe etwas „Verständiges, Tolerantes“, gleichwohl auch „seine burschikosen, phantastischen Zeiten“.

Landmarke der Kulturgeschichte

Die Nutzung des Brockens als Aussichtspunkt reicht bis in die Vorgeschichte zurück. Schon in der Bronzezeit diente der Berg als Landmarke für ein Observatorium, das sich auf dem Großen Mittelberg, dem Fundort der Himmelsscheibe von Nebra, südwestlich vom Brocken befand. Im Zuge der Landesaufnahme des territorial gewachsenen Königreichs Hannover führte der Mathematiker Carl Friedrich Gauß vom Brocken aus seine dreiecksförmige Vermessung des Herrschaftsgebietes durch und nutze dabei die hervorragenden Blickverbindungen des Berges.

Seine exponierte Lage im Hochharz, die zeitweise extremen klimatischen Bedingungen und die überraschenden Wetterwechsel machten den Brocken ab dem späten 19. Jahrhundert zu einem idealen Standort für eine Wetterwarte und ab den 1930er-Jahren auch für verschiedene Sendeanlagen des Rundfunks. Der dort 1935/1936 errichtete Fernsehturm, heute Hotel und Aussichtsplattform, ist der erste der Welt. Das Gebäude der Wetterstation auf dem Brocken wurde im Jahr 1939 erbaut und 2010 als Referenzstation des Deutschen Wetterdienstes etabliert.

Brocken – Entwicklung zum Reiseziel

An der Wende vom Spätmittelalter zur frühen Neuzeit erfolgte die erste weithin bekannte Brockenbesteigung. Der Arzt und Botaniker Johannes Thal erwanderte den Berg etwa in der Mitte des 16. Jahrhunderts und verfasste nach dem Wandern eine Beschreibung der beim Brockenaufstieg vorgefundenen subalpinen Flora.

Im 18. Jahrhundert gewann der Brocken zunehmend an Attraktivität für Wissenschaftler, Künstler und Erholungssuchende. Dem steigenden Reise- und Wandertourismus Rechnung tragend, entstanden ab 1736, dem Erbauungsjahr des denkmalgeschützten, als Zuflucht für Wanderer bei den brockentypischen rasanten Wetterumschwüngen dienenden Wolkenhäuschens, Unterkünfte und Gasthäuser auf der Kuppe des Brockens.

Mit der Dampflok auf den Brocken
Mit der Dampflok auf den Brocken – Bahnhof Drei Ahnen Hohne

Seit 1899 bringt die Harzer Schmalspurbahn von Schierke aus zahlreiche Harzbesucher behaglich durch Fichtenwälder und Heidelandschaften zuckelnd hinauf zum Brockengipfel und wieder hinab. Integriert in das und benachbart zum Gebäude der Sendeanlage gelegen sind moderne Hotels, gemütliche Restaurants und naturwissenschaftlich-historische Informationseinrichtungen wie das Brockenhaus.

Das Gebäudeensemble verbindet die Harzer Gastfreundlichkeit mit einem abwechslungsreichen Geschichts- und Naturerlebnis, lädt zum Erkunden und Entschleunigen auf dem Berg ein. Die Ursprünge des Brockenhotels gehen auf die Zeit um 1800 zurück. Nach Bränden und Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg entstand der heutige Bau ab den 1950er-Jahren neu und kann sich als höchstgelegenstes Hotel des deutschen Nordens rühmen.

Sagenumwobener Blocksberg

Geisterwesen, Hexen und dämonische Tanztreffen zu Walpurgis in der Nacht auf den ersten Mai – um den im Volksmund Blocksberg genannten Brocken ranken sich Mythen und Legenden, die sich zum Teil bis in das Mittelalter zurückverfolgen lassen. Sehr zu dieser Sagenbildung beigetragen hat vor allem Johann Wolfgang von Goethe, der den Berg im Jahr 1777 bestieg und in der Walpurgisnachtszene seines „Faust“ metaphorisch reich bedichtete, den zaubertollen Berg beziehungsweise die Gegend um Schierke so zu einem Stück der Weltliteratur machte.

Dies war so prägend, dass sich auch Heine bei seiner Brockenbesteigung der „ergötzlichen Blocksbergsgeschichten“ und „große[n], mystische[n], deutsche[n] Nationaltragödie vom Doktor Faust“ nicht erwehren konnte.

Aktives Naturerlebnis und schaurig-schöne, fantasieanregende Sagenwelt gehen entlang des quer durch den Harz verlaufenden Harzer Hexenstiegs und des den Brocken erklimmenden Teufelsstieges eine besondere Verbindung ein. Und vielleicht trifft der ein oder andere beim Wandern am Brocken und im Nationalpark in den dämmerigen Nadelwäldern, nebligen Hochmooren oder hinter den schroffen Felsklippen doch einmal auf ein sagenhaft anmutendes Phänomen.

Brocken – Mittelpunkt im Nationalpark

Bis etwa 1800 hatte die Montanindustrie zur Entwaldung großer Teile des Harzes geführt. Nachdem Graf Christian Ernst von Stolberg bereits im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts eine Verfügung erlassen hatte, die Zerstörungen des Waldes am Brocken ahndete, setzte ab dem frühen 19. Jahrhundert ein Umdenken zugunsten der Naturlandschaft ein.

Im Rahmen erster Planungen zum Nationalpark Harz entstand 1890 auf dem schroffen Berggipfel als Nachfolger eines Pflanzengartens in Schierke der Brockengarten. Der botanische Garten präsentiert subalpine Vegetation und verfügt über einen Bestand von mehr als 1.500 verschiedenen Pflanzenarten aus Hochgebirgsregionen sowie einen Versuchsbereich zum Biotopschutz.

Seit 2006 erstreckt sich im Oberharz zwischen Wernigerode und Ilsenburg sowie Herzberg und Bad Lauterberg der überwiegend der natürlichen Dynamik überlassene Nationalpark Harz mit dem Brocken im Zentrum. Wer nicht mit der nostalgischen Dampfeisenbahn hinauf zum nach der Wende renaturierten Gipfel fahren möchte, wird beim Wandern durch die Buchen- und Fichtenwälder an steilen Berghängen, moorigen Hochebenen und tief eingeschnittenen Flusstäler mit etwas Glück auf die seltenen Tier- und Pflanzenarten des Harzes stoßen. Viele Pflanzen haben sich optimal an die Lebensbedingungen rund um den Brocken angepasst.

Neben Rot- und Rehwild durchstreifen heute wieder Luchse und Wildkatzen die ursprüngliche Landschaft im Nationalpark. In den Hochmooren gedeiht der naturgeschützte Sonnentau und auf dem Bergplateau haben das Brockenhabichtskraut und die Brockenanemone ihren deutschlandweit einzigen Standort.

Vielfältiges Wanderwegenetz

Die unberührte Natur durchziehen rund um den Besuchermagnet Brocken serpentinenartig ansteigend zahlreiche Wege, die beim Wandern Landschaftserlebnis, Aktivurlaub und Erholung garantieren. Ob auf dem Heinrich-Heine-Weg Panoramaausblicke genießen, auf den Spuren des Dichterfürsten auf dem Goetheweg wandeln oder entlang des Harzer Hexenstiegs in die Sagen- und Märchenwelt eintauchen – die höchste Erhebung Norddeutschlands hält für jedes Interesse und jede Kondition die passende Wanderroute bereit, auch wenn man ab und zu im wahrsten Sinne des Wortes über einige (Gesteins-)Brocken klettern muss.

Schierke am Fuße des Brocken

Für den Einstieg in das gut markierte Wegenetz bietet sich unter anderem der beliebte Luftkurort Schierke am Südosthang des Brockens an, da Schierke dem Brocken von allen Städten des Harzes geografisch am nächsten kommt. Das von historischen Gebäuden und vornehmen Villen geprägte Stadtbild im felsgesäumten Flusstal der Kalten Bode macht Schierke zu einem Zentrum des Harztourismus. Zudem verfügt Schierke über einen Bahnhof der Harzer Schmalspurbahnen und Wanderwege rund um die Stadt, auf denen man das Wahrzeichen von Schierke, die Feuersteinklippen, bestaunen oder informative Naturlehrpfade begehen kann.

Vor Ort lässt es sich zwischen mehreren Möglichkeiten für den Aufstieg zum Brocken wählen. Je nach persönlichen Vorlieben und sportlicher Fitness bieten sich dafür entweder die historische Eisenbahn oder die asphaltierte Brockenstraße oder der streckenweise anspruchsvolle Wanderweg an. Der steil ansteigende und konditionell fordernde, jedoch stets überaus reizvolle Pfad passiert vom Wind zerzauste Bergfichtenforste und sprudelnde Flussadern, bis nach circa acht Kilometern und zwei Stunden der höchste Berg des deutschen Nordens erreicht ist.

Torfhaus  – auf den Spuren Goethes zum Brockengipfel

Als westlicher Startpunkt für die Wanderung um und auf den Brocken eignet sich Torfhaus, das aufgrund seiner erhöhten Lage bei klarem Wetter einen optimalen Blick auf den Gipfel ermöglicht. Wer eine Tageswanderung unternehmen möchte, kann die Erkundungstour durch den Oberharz auch in der Kurstadt Altenau beginnen. Ihr nordöstliches Pendant ist Wernigerode, die bunte Stadt mit ihrem die reich verzierten Fachwerkhäuser überthronenden Schloss im neogotischen Stil, von dessen Terrassengärten man das Brockenplateau vor dem Wandern schon einmal in Augenschein nehmen kann. Dank seiner guten Verkehrsanbindung und kunstvoller Architektur ist Wernigerode die ideale Basis für Ausflüge in den Nationalpark Harz.

Nur unmittelbar außerhalb des Nationalparks Harz gelegen, lockt der schließlich auch der Wurmberg mit seinen beiden markanten Klippen mit aussichtsreicher Harzer Bergeinsamkeit. Er ist nach dem Brocken die zweithöchste Erhebung des traditionsreichen Mittelgebirges Harz und sagenumrankt wie sein großer Bruder – der geologisch, geografisch und geschichtlich einzigartige Brocken.
Brockenwanderung: das höchste Ziel zum Wandern im Harz ist der Brocken, dessen Plateau über die Brockenstraße und den Hirtenstieg zugänglich ist. Diese Zugänge sind auf vielen, unterschiedlich schweren Wegen erreichbar. Hier finden Sie alle Wanderwege auf den Brocken.

Ein dicht verzweigtes Wegenetz lädt zum Wandern im Nationalpark Harz ein. Aus den zahlreichen Wegen im Hochharz lassen sich individuelle Touren zum Brockengipfel zusammenstellen. Da der Gipfel selbst nur an zwei Stellen zugänglich ist, treffen auf den letzten Abschnitten alle Wanderwege entweder auf der asphaltierten Brockenstraße oder dem ehemaligen Kolonnenweg Hirtenstieg zusammen. Beliebte Ausgangsorte für eine Brockenwanderung sind Torfhaus, Schierke, Wernigerode und Ilsenburg aber auch Oderbrück und Drei Annen Hohne. Eine Brockenwanderung lässt sich gut mit einer Fahrt mit der Brockenbahn kombinieren. Dazu können Sie die Harzer Schmalspurbahn in Wernigerode, Drei Annen Hohne, Schierke oder am Bahnhof Steinerne Renne besteigen.

Brockenwanderung – Wanderwege auf den Brocken

Karte – Wege auf den Brocken

Click title to show track
Brocken über Glashüttenweg
Torfhaus Brocken
Oderbrück Brocken
Braunlage Brocken
Schierke Brocken über Bobbahn

Wandern zum Brocken – An der Ilse entlang (10 km)

Der Wanderweg von Ilsenburg zum Brocken erinnert an die Brockenwanderung des Dichters Heinrich Heine. Er führt durch das idyllische Ilsetal, an den Kaskaden der Ilse entlang, über mehrere Brücken und Stege. Ab der Hermannsklippe folgt der Heinrich-Heine-Weg dem steil ansteigenden Hirtenstieg zum Brockengipfel (Tourbeschreibung von Ilsenburg zum Brocken). Der Rückweg der Brockenwanderung führt über den Heinrich-Heine-Weg oder die Brockenstraße – Gelber Brink – Ilsenburg (10 km). Ilsenburg erreichen Sie mit dem Auto in ca. 10 Minuten von Wernigerode.

Brockenwanderung Schierke – Über die Alte Bobbahn (6,5 km)

Am Fuße des Brockens gelegen, bietet sich das Städtchen Schierke als Ausgangsort für tolle Brockenwanderungen an. Eine abwechslungsreiche Tour verspricht der Aufstieg über die Alte Bobbahn. Dieser naturbelassene Wanderpfad beginnt hinter der Wendestelle der Linienbusse, außerdem ist der Zustieg über Großmutters Rodelbahn, gegenüber der Jugendherberge, möglich. Zunächst geht es stetig bergan durch den Wald. Wurzeln und Steine ragen aus dem Boden, am Wegesrand rauscht ein Bächlein talwärts. Bald wird zum ersten Mal das Gleisbett der Brockenbahn überquert, das von dem Bahnparallelweg begleitet wird. Der Pfad schlängelt sich weiter aufwärts und mündet auf die Brockenstraße. Ein Stück oberhalb zweigt links der Wanderweg Kabelgraben ab und endet weiter oben wieder auf der Straße. Von nun an geht der Wanderer auf dem Asphalt weiter bis zum Gipfel, der von einem aussichtsreichen Pfad umrundet wird. Rückfahrt mit der Brockenbahn oder über die Brockenstraße (6 km).

Brockenwanderung auf dem Glashüttenweg (11 km)

Am Bahnhof Drei Annen Hohne beginnt ein mittelschwerer Aufstieg zum Brocken. Besonders für Familien mit Kindern lohnt sich der kurze Umweg über den Löwenzahn-Entdeckerpfad und über die Hohnewiese. Ansonsten beginnt die Tour auf dem breiten Forstweg gegenüber dem Parkplatz, dort geht es geradeaus und an der Weggabelung links den Berg hinauf. Bald ist der Glashüttenweg erreicht, der Trudenstein kommt in Sicht und an der Spinne treffen mehrere Wege aufeinander. Wer mag, kürzt über den Erdbeerkopf ab und trifft wieder auf den Glashüttenweg, der ein Stück an der Wormke entlang und durch den Jacobsbruch führt. An der Einmündung des Pfarrstieges bietet sich ein Abstecher zum Ahrentsklint an. Etwas später zweigt rechts ein Pfad ab, führt an den Felsgebilden Kapellenklippen und Brockenkinder vorbei und zurück auf den Glashüttenweg. Dieser endet wenig später vor der Ilsenburger Kurve der Brockenstraße. Rückfahrt mit der Bahn.

Braunlage – Elend – Teufelsstieg (11 km)

Trittsichere, ausdauernde Abenteurer werden auf der Brockenwanderung vom Wurmberg in Braunlage nach Elend und weiter auf dem Teufelsstieg zum Brockengipfel ihren Spaß haben. Vom Großparkplatz Hexenritt, ca. 5 Minuten mit dem Auto von Braunlage entfernt, geht es auf dem Ulmer Weg am Südhang des Kleinen Winterberges hinunter nach Elend. Am Talwächter, einer rund 200 Jahre alten Fichte, beginnt der Teufelsstieg. Er folgt dem steinigen Pfad, auf dem Goethe Mephisto und Faust zum Blocksberg wandern ließ.

Zunächst führt der Stieg durch das Elendstal, vorbei an Schnarcherklippen und Mauseklippe. Dann schlängelt sich der Teufelsstieg südwestlich um Schierke herum und vereint sich am Wasserwerk mit dem Eckerlochstieg. Der Anstieg beginnt mäßig, wird dann richtig steil, massive Granitblöcke bedecken den Weg, unwegsame Passagen sind mit Holzstegen überbrückt. So geht es nach einer Verschnaufpause im Eckerloch weiter, schließlich mündet der Stieg auf die Brockenstraße, die einige Kurven später den Brockengipfel erreicht. Der Rückweg der Brockenwanderung führt über den Goetheweg – Grenzweg – Dreieckiger Pfahl – Bodefälle – Braunlage (10 km).

Leichte Brockenwanderung ab Oderbrück (14 km)

Während der relativ leichten Brockenwanderung von Oderbrück zum Brocken sind nur etwa 350 Höhenmeter zu überwinden. Für das erste Wegstück stehen zwei Varianten zur Auswahl, die beide am Dreieckigen Pfahl zusammentreffen. Eine Strecke beginnt am Waldparkplatz Schierker Straße, führt am Ehrenfriedhof Oderbrück und südwestlich am Brockenfeld vorbei. Die nur wenig längere Tour startet am Wanderparkplatz der Siedlung Oderbrück, folgt zunächst dem Oderlauf und dann der Ausschilderung Aussichtspunkt Bodebruch. Kurze Zeit später ist der Dreieckige Pfahl erreicht, der Wanderer geht auf dem Kolonnenweg, der auf den Goetheweg mündet. Nächster Wegpunkt ist der ehemalige Goethebahnhof, von dort verläuft der Wanderweg parallel zu den Gleisen der Brockenbahn. An dem Bahnübergang unterhalb der Knochenbrecherkurve mündet der Goetheweg auf die Brockenstraße, die auf das Brockenplateau hinauf führt und Anschluss an den Gipfelrundweg bietet.

Torfhaus – Eckerstausee – Brockengipfel (14 km)

Der Großparkplatz in Torfhaus ist ein beliebter Ausgangspunkt für eine Brockenwanderung. Eine anspruchsvolle Route führt um den Eckerstausee herum, über die Scharfensteinklippe und dann auf dem Hirtenstieg zum Gipfel. Hinter dem Besucherzentrum Nationalpark Harz geht es zunächst den Hang hinab zum Schubensteinweg. Nach den Schubensteinklippen läuft der Wanderer auf dem steinigen Kaiserweg nach Norden, biegt zum Skidenkmal ab und findet Anschluss an den Pionierweg. Nun verläuft die Tour an der Ecker entlang, die sich langsam zum See aufstaut. Schließlich wird die Staumauer erreicht und überquert. An der anderen Seite geht es auf dem Frankenbergweg weite, bis links der Weg zur Rangerstation Scharfensteinklippe und dem Frickenplatz abzweigt. An dieser Wegkreuzung beginnt der teilweise steil ansteigende Hirtenstieg. Er führt mal auf natürlichem Untergrund, vorbei an Hermannsklippe, Bismarckklippe und Brockenkinder direkt zum Gipfel des Brockens. Zurück führt die Brockenwanderung über den Goetheweg – Grenzweg – Dreieckiger Pfahl – Torfhaus (6 km).

Haben Sie das Ziel Ihrer Brockenwanderung erreicht, können Sie auf dem Brocken an einer Nationalpark Führung mit dem Ranger teilnehmen. Den Aufstieg auf den Gipfel sollten Sie unbedingt mit einer Fahrt mit der Dampflokomotive kombinieren. Die Bahntickes sind nur für das letzte Teilstück Schierke – Brocken ziemlich hoch.

Weiterführende Links:
Ausflugsziele im Harz  | VIDEOS Harz | Heinrich Heines Brockenaufstieg | Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn | Mit dem Ranger auf dem Brocken – Veranstaltung | Anfahrt Bahnhof Schierke: Google Maps
error:

Diese Webseite verwendet Cookies und ein Facebook Pixel zum Tracking des Nutzerverhaltens. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie im Bereich Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen