Home » Goslar – Weltkulturerbe mit langer Geschichte
Harz Goslar Altstadt

Goslar – Weltkulturerbe mit langer Geschichte

In die Geschichte des Heiligen Römischen Reiches eintauchen, durch verwinkelte Gassen wandern, den nordwestlichen Ausläufer des Harz erkunden – in und um Goslar verbinden sich Natur und historische Architektur zu einem unvergleichlichen Ensemble.

Kaiser- und Welterbestadt

Schon fast außerhalb des Harzes am Fuße des geschichtsträchtigen Rammelsberges liegt sie, die ehemalige Reichsstadt Goslar und heutige niedersächsische Kreisstadt. Der Rammelsberg wurde schon seit der Römerzeit dem 3. Jahrhundert für den Erzabbau genutzt, der erst 1988 eingestellt wurde. Aus der dadurch entstandenen Siedlung, die erstmals im Jahr 979 urkundliche Erwähnung fand, entwickelte sich dann ein bedeutender Mittelpunkt der früh- und hochmittelalterlichen Herrschaftsausübung.

In der ottonischen und salisch-staufischen Kaiserpfalz, errichtet im romanischen Stil und neoromanisch erneuert, hielten die Könige und Kaiser des entstehenden Heiligen Römischen Reiches seit der Zeit Heinrichs II. um 1009 regelmäßig Hof. Im 12. und 13. Jahrhundert war Goslar einer der wichtigsten und zentralsten Herrschaftsorte des Reiches und bevorzugter Aufenthalt des im Land umherreisenden Regenten, wovon der Saalbau der Pfalz bis heute eindrucksvoll zeugt. Ihr über eine kleine Anhöhe zu erklimmendes und von Löwenstatuen flankiertes Kaiserhaus ist der größte, älteste und besterhaltene Profanbau des 11. Jahrhunderts in Deutschland und lädt zum Eintauchen in die lange Geschichte Goslars ein, die sich seit 1992 zudem über den Titel UNESCO-Welterbe freuen kann.

Unterwegs in der Altstadt von Goslar

Goslars kopfsteingepflasterte Gassen sind gesäumt von schiefergedeckten Fachwerkhäusern der Bürger und Gilden und stammen überwiegend aus dem 15. bis 19. Jahrhundert. Denn nachdem die Aufenthalte der Kaiser in der Pfalz zurückgegangen waren, wurde die Stadt zunehmend unabhängiger und schließlich frei vom Reich. Kaufleute und Ministeriale etablierten 1219 den Stadtrat. Auch zum Städtebund der Hanse trat Goslar bei.

Harz Goslar Kaiserpfalz
Goslar Kaiserpfalz

Beim Wandern durch die pittoreske Altstadt, die das Flüsschen Gose – übrigens der Namensgeber für das Goslarer Bier – vom Pfalzbezirk trennt, kann man die prachtvollen und repräsentativen Bürgerhäuser aus diesem goldenen Zeitalter der Stadtgeschichte bewundern. Die Besichtigungsroute verläuft zwischen der hochromanischen Kirche Neuwerk, die über einen ruhigen Klostergarten verfügt, im Norden und der historischen Kaiserpfalz im Süden durch die Unter- und Oberstadt und sorgt mit zahlreichen Wegweisern für gute Orientierung, einen Stadtplan braucht man hier fast gar nicht. Den Mittelpunkt der Tour bildet der Markt in der Oberstadt, umgeben von dem spätgotischen Rathaus an der Westseite, dem einstigen Gildehaus der Tuchhändler Kaiserworth im Süden und dem Kaiserringhaus mit einem Glocken- und Figurenspiel an der Ostseite. Die sehenswertesten Häuschen der Altstadt stehen aber wohl an den Ufern der Gose und der Abzucht – geduckt und die Atmosphäre vergangener Jahrhunderte bewahrend.

Wanderziele rund um Goslar

Wer nach der eindrucksvollen Stadterkundung Lust auf die unberührte Natur hat, sollte die nahe gelegenen Ausflugsziele im Grünen des Naturparks Harz besuchen. Hier locken zum Beispiel am Rammelsberg der Maltermeisterturm mit Lokal und Aussichtsterrasse, ein Wanderweg rund um den naturbehaltenen Granestausee, der größten Talsperre des Westharzes, und vor allem das Okertal mit seiner traumhaft-wilden Landschaft.

Entstehend aus der Gose im Goslarer Stadtgebiet und sich mit der Abzucht vereinigend, bieten sich entlang des Flusses Oker zahl- und abwechslungsreiche Wandermöglichkeiten für jedes Konditionslevel und jedes Interesse. Das Okertal ist ein landschaftlich überaus reizvolles Gebirgstal, von dem aus sich auf gut befestigten und hervorragend ausgeschilderten Wegen durch Fichtenwälder unter anderem die Kästeklippen erwandern lassen. Beim Aufstieg kann man imposante Felsformationen aus der Erdgeschichte bestaunen und sich oben angekommen im Waldgasthaus mit einem Imbiss für die weitere Wanderung stärken. Von den Klippen hat man dann einen einzigartigen Blick in das Tal der rauschenden Oker und auf die Berge des Harzes und Harzvorlandes.

Goslar hält für jeden Geschmack das Passende parat – Naturliebhaber und Geschichtsinteressierte kommen hier ganz auf ihre Kosten und werden bei dem Besuch des Ortes und der Umgebung sicher viele neue Eindrücke sammeln.

error:

Diese Webseite verwendet Cookies und ein Facebook Pixel zum Tracking des Nutzerverhaltens. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie im Bereich Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen