Startseite » Harzer-Hexen-Stieg – Auf den Spuren von Sagen und Märchen
Harzer Hexenstieg

Harzer-Hexen-Stieg – Auf den Spuren von Sagen und Märchen

In besonderem Maße fantasieanregend sind sie: die Misch- und Nadelwälder, nebelverhangenen Moore, tiefen Täler und bizarren Felsklippen des Harzes. Von Osterode nach Thale lässt sich diese ursprüngliche Natur auf dem Hexen-Stieg unter dem Motto „teuflisch schön und höllisch spannend“ erwandern. Eine weiße Hexe auf grünem Grund weist den Weg, auf dem Einstieg und Etappen von jedem Wanderer individuell gewählt werden können. Los geht es beim Parkplatz Bleichestelle in Osterode und in etwa einer Woche erreicht man am Bahnhof in Thale das Ziel der Wanderung.

Auf einem spannenden Fernwanderweg quer durch den Harz

Der Harzer-Hexen-Stieg verbindet auf etwa 100 Kilometern alle reizvollen und geschichtlich interessanten Wanderziele des Gebirges. Gut ausgeschildert, familienfreundlich und mit Infotafeln versehen erschließt der Weg den Harz, mittelalterliche Fachwerkstädte und den Nationalpark in seiner ganzen Vielfalt. Er hält mystische Eindrücke und atemberaubende Landschaften mit geologischen Besonderheiten bereit.

Höhepunkt ist natürlich der Brocken, nicht umsonst in der Literatur das klassische Ziel für nächtliche Besenritte in der Walpurgisnacht. Vorbei führt der Steig auch an zahlreichen Stauseen, durch naturbelassene Wälder und Klippenlandschaften, zu sagenumwobenen Höhlen und zuletzt in das wildrauschende Bodetal. Dabei kann man fernab von der Hektik des Alltags die Artenvielfalt der Flora und Fauna entdecken und beim Wandern in seiner Fantasie Hexen, Elfen und andere magische Wesen lebendig werden lassen.

error: