Home » Die schönsten Talsperren im Harz
Talsperren im Harz -Talsperre Mandelholz

Die schönsten Talsperren im Harz

Zahlreiche Talsperren im Harz laden Urlauber zum Angeln, Paddeln und Wandern ein. Schöne Wanderwege umrunden die imposanten Bauwerke und laden zu einem Tagesauflug oder einer ausgedehnten Wanderung ein. Einige Stausseen dürfen mit Booten befahren werden. Auf dem Okerstausee kreuzt mit der MS Aquamarin sogar ein eigenes Linienschiff. Die Talsperren im Harz bieten einen großen Fischreichtum und sind eingebettet in eine wunderschöne Landschaft.

Talsperren im Harz – Übersichtskarte

Talsperren im Harz – Ausflugziele für Angler und Wanderer

Eckertalsperre – Stausee mit Brockenblick

Die Eckertalsperre liegt zwischen der Brockenkuppe und Bad Harzburg, halb in Niedersachsen, halb in Sachsen-Anhalt. Sie ging 1943 in Betrieb, kurze Zeit später war auch das nachgeschaltete Kraftwerk unterhalb der Staumauer fertig, das noch immer der Energiegewinnung dient. Die Zwecke als Trinkwasserreservoir und Hochwasserschutzanlage erfüllt das Sperrwerk ebenfalls bis heute. Den Wanderer erfreut der Eckerstausee mit wild-romantischer Harzlandschaft, tollen Brockenblicken und einem gut begehbaren Rundweg.

Ein eiszeitlicher Gletscher schuf das Staubecken, das bei Vollstau etwas mehr als 14 Millionen Kubikmeter Wasser fasst. Dann misst die Wasseroberfläche vom Einlauf der Ecker bis zur Staumauer 680 Quadratmeter. Die 235 Meter lange Krone der Schwergewichtsstaumauer befindet sich 559 Meter über NN. Damit ist die Eckertalsperre die kleinste und zugleich am höchsten gelegene Talsperre im Harz. Gespeist wird sie vorwiegend von der Ecker sowie den Zuflüssen Kleine und Große Pesecke.

Für Ausflügler ist die Eckertalsperre nur zu Fuß und per Rad zugänglich. Beliebte Ausgangspunkte sind Bad Harzburg, Torfhaus und Ilsenburg. Ein abwechslungsreicher Wanderweg führt um den Stausee. Er ist etwa 10 Kilometer lang und bietet Anschluss an das Wegenetz des Nationalparks Harz. Zu den markanten Zielen im direkten Umfeld zählen die Scharfensteinklippen mit der Rangerstation und das Molkenhaus. Ausdauernde Wanderer können bis zum Brockengipfel gehen.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Eckertalsperre auf der Karte anzeigen

Granetalsperre – Zufluss aus der Oker und Innerste

Der Staudamm der Granetalsperre wurde von 1966 bis 1969 errichtet, somit ist sie die jüngste Talsperre im Harz. Das Sperrwerk liegt oberhalb der Siedlung Herzog Juliushütte und dient der Trinkwasserversorgung des nördlichen Harzvorlandes. Der Granestausee teilt sich in zwei Arme. Sein Ostarm wird von der Grane gespeist, in den Westarm fließen Wiehnbach und Varlybach. Außerdem wird Wasser aus den Talsperren von Oker und Innerste zugeführt. Die Granetalsperre ist ein beliebtes Gewässer für die Fliegenfischerei, Baden und Wassersport sind jedoch nicht erlaubt. Wanderer und Radfahrer können den Granestausee auf einer etwa 17 Kilometer langen Forststraße umrunden. Detaillierte Informationen zum Thema Talsperren im Harz bietet die Ausstellung im Grane-Wasserwerk neben dem Staudamm.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Granetalsperre auf Google Maps anzeigen

Talsperre Neustadt – die schönste Talsperre im Harz

Die Talsperre Neustadt befindet sich im Südharz und versorgt die Bewohner von Neustadt und Nordhausen in Thüringen mit Trinkwasser. Zu diesem Zweck wurde 1904/05 eine Gewichtstaumauer errichtet, die den Krebsbach aufstaut. Knapp zwei Jahrzehnte später wurde die Mauerkrone mit Beton erhöht, weitere Umbauten und Sanierungsarbeiten folgten. So entstand eine Vorsperre, an der Wasserseite dichtet Asphaltbeton das Mauerwerk ab und aus dem Wasser ragen originalgetreue Nachbauten der ursprünglichen Entnahmetürme.

Von der Luftseite aus besehen, macht die Natursteinmauer mit zwei Schiebehäusern einen imposanten Eindruck. Der knapp 1,5 Kilometer lange Stausee misst an der breitesten Stelle etwa 200 Meter. So kommt eine ungefähre Wasseroberfläche von 14 Hektar zusammen, deren Uferbereich komplett umzäunt ist. Die Staumauer der Talsperre Neustadt darf nicht überquert werden. Entlang des bewaldeten Stausees führt jedoch ein Uferweg, der eine Rundwanderung ermöglicht. Eine Zufahrt mit Kfz ist nicht möglich. Wanderer und Radfahrer erreichen die Talsperre auf verschiedenen Routen ab Neustadt und Hainfeld.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Talsperre Neustadt auf Google Maps anzeigen

Sösetalsperre – Angler und Wanderer fühlen sich hier wohl

Wenige Kilometer oberhalb des Städtchens Osterode im Harz liegt die Sösetalsperre. Sie wurde zum Schutz vor Hochwasser und als Trinkwasserspeicher gebaut und 1931 fertiggestellt. Weitere Zwecke sind Energiegewinnung im Wasserkraftwerk und der Ausgleich von Niedrigwasserständen. Angler schätzen den Fischreichtum des Sösestausees, dessen bewaldete Ufer laden zum Wandern und Rad fahren ein. Das Stauwerk der Söse besteht aus dem 18 Meter hohen Staudamm, Hauptsperre, Vorsperre und einem Ausgleichsbecken. Die Sösetalsperre ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Kfz gut erreichbar. Direkt an dem 12 Kilometer langen Talsperren-Rundweg sind vier Parklätze eingerichtet. Dieser Weg quert auch die Staudämme von Haupt- und Vorsperrwerk und einen Fischlehrpfad.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Sösetalsperre auf Google Maps anzeigen

Okertalsperre – mit dem Linienschiff auf dem Stausee schippern

Die Okertalsperre befindet sich Im Oberharz, unterhalb der Bergstadt Altenau. Sie wurde Mitte des 20. Jahrhunderts fertiggestellt. Heute dient das Sperrwerk vorwiegend dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseraufhöhung und der Energiegewinnung im Wasserkraftwerk Romkerhalle. Aus der Luft besehen, erklärt es sich, warum die Okertalsperre auch blaues Ypsilon genannt wird. Denn um den Höhenzug Dietrichsberg herum, teilt sich der Stausee in zwei Hauptarme. Der östlich gelegene Altenauer Arm wird vorwiegend von der namensgebenden Oker und deren Zuflüssen gespeist.

Den westlichen Schulenberger Arm füllen die Flüsse Lange, Schalke, Riesenback, Aeke und Große Bramke. Mit seiner rund 225 Hektar großen Wasseroberfläche ermöglicht der Okerstausee zahlreiche wassersportliche Aktivitäten, wie tauchen, angeln, surfen und schwimmen. Er darf mit nichtmotorisierten Wasserfahrzeugen befahren werden. Von seinem Ufer führen reizvolle Wanderwege durch das Tal und bis hinauf zu den umliegenden Klippen. Mit dem MS Aquamarin verkehrt auf der Okertalsperre das einzige Linienschiff der Harzer Talsperren. Der Hauptanleger befindet sich an der Weisswasserbrücke.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Okertalsperre auf Google Maps anzeigen

Odertalsperre – Ausflugsziel für Wassersportler und Angler

Direkt an der Bundesstraße 27, wenige Kilometer oberhalb des Kurortes Bad Lauterberg, prägt die Odertalsperre das Landschaftsbild. Sie ging 1934 in Betrieb und staut den Harzfluss Oder. Dieser entspringt auf dem Brockenfeld, wird bereits einmal bei Sankt Andreasberg zum Oderteich aufgestaut und mündet bei Katlenburg in die Rhume. Das Sperrwerk wurde als Hochwasserschutz und zur Regulierung von Niedrigwasser angelegt, zusätzlich entstand ein Kraftwerk zur Energieerzeugung.

Darüber hinaus hat sich der malerisch gelegene Oderstausee zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Er zieht Wassersportler und Angler genauso an wie Wanderer, Radfahrer und Naturliebhaber. Je nach Wasserstand dehnt sich der Stausee auf eine Länge bis zu 5 Kilometern aus und bietet Platz für Segel- und Paddelboote. Allerdings sind Motorboote nicht zugelassen. Einsatzstellen für Boote sowie das Badeufer befinden sich im Bereich der Einbuchtung des Glockentals am Südufer. Die Odertalsperre ist fest in das Wanderwegenetz der Region eingebunden und eignet sich beispielsweise als Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Stöberhai.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Odertalsperre auf Google Maps anzeigen

Talsperre Mandelholz – Mitten im Nationalpark

Talsperre Mandelholz und Mandelholz-Stausee sind wohlklingende Namen für das Hochwasserschutzbecken Kalte Bode. Es befindet sich zwischen Elend und Königshütte, mitten im Naturpark Harz. Der Staudamm des Sperrwerkes misst in der Länge 224 Meter und ist etwa 28 Meter hoch. Bei Vollstau bedeckt der Stausee ungefähr eine Fläche von 55 Hektar und reicht stellenweise an den Harzer Fichtenwald heran. Mit reichem Fischbestand macht sich das Gewässer für Angler interessant. Die relativ kleine Talsperre Mandelholz liegt in einem abwechslungsreichen Wandergebiet. Sie lässt sich gut in eine längere Rundwanderung einbinden und ermöglicht auch kürzere Spaziergänge. Als Ausgangspunkt eignet sich der Parkplatz an der Bundesstraße 27 bei Mandelholz.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Talsperre Mandelholz auf Google anzeigen

Rappbodetal-Sperre – die Talsperre im Harz mit dem größten Angebot für Urlauber

Die Rappbodetalsperre ist ein Besuchermagnet zwischen Hasselfelde, Rübeland und Blankenburg. Idyllische Buchten und viel Wald begrenzen das Ufer des verzweigten Stausees. Seine Uferwege sind in das Wanderwegenetz des Harzes eingebunden und die Landstraße 96 verläuft direkt über die Mauerkrone mit Tunnel. Naturliebhaber kommen genauso auf ihre Kosten wie Abenteurer.

Weitere Infos zu Aktivitäten an der Rappbode-Talsperre finden Sie hier.

Hasselvorsperre – Rundweg mit Naturlehrpfad

Die Hasselvorsperre ist Teil des Rappbode-Talsperrensystems. Hinter der etwa 21 Meter hohen Staumauer staut sich der Gebirgsbach Hassel zu dem 25 Hektar großen Hasselstausee. In der Vorsperre wird das künftige Trinkwasser mechanisch und biologisch vorgereinigt und in die Hauptsperre weitergeleitet. Deshalb sind Baden, Bootfahren und andere Aktivitäten auf dem Stausee untersagt. Angeln ist grundsätzlich erlaubt, der artenreiche Fischbestand macht die Angelkarten begehrt. Darüber hinaus dient das Sperrwerk der Stromerzeugung im angegliederten Kraftwerk. Um die Hasselvorsperre herum führt ein knapp sechs Kilometer langer Rundwanderweg, der auch einen Naturlehrpfad passiert. Die Staumauer der Hasselvorsperre befindet sich nordwestlich von Hasselfelde und ist begehbar.

Die schönsten Talsperren im Harz – die Hasselvorsperre auf Google Maps anzeigen
error:

Diese Webseite verwendet Cookies und ein Facebook Pixel zum Tracking des Nutzerverhaltens. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie im Bereich Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen