Startseite » Wandern im Harz
Wandern im Harz - Selkefälle im Selektal

Wandern im Harz

Durch die abwechslungsreiche Landschaft im Harz wandern

Wandern im Harz: Wer zum Wandern in den Harz kommt, kann aus einer Vielzahl unterschiedlicher Touren wählen. Entlang der Gräben des Oberharzer Wasserregales gibt es spannende Relikte aus der Harzer Bergbaugeschichte zu entdecken. Zu den Besonderheiten im Nationalpark Harz gehören Moore, die mit Bohlenwegen begehbar gemacht wurden. Aufmerksame Beobachter können sogar die fleischfressende Pflanze Sonnentau im Moor entdecken.

Eine ganz andere Landschaft findet der Wanderfreund im Südharz vor, wo der Karstwanderweg durch die Gipskarstlandschaft des Harzvorlandes führt. Ausgesprochen schöne Wanderungen verspricht der Selketalstieg, der zwischen Quedlinburg und Stiege das Selketal durchquert. Der Harzer Försterstieg präsentiert unterschiedliche Landschaftsbilder. Er verbindet die Städte Goslar und Osterode, führt an Grane- und Innerstestausee vorbei und auch durch Bad Grund und Buntenbock.

Sagen über Hexen gehören zum Harz wie die Harzer Schmalspurbahn, der Wald und die Berge; der Weitwanderweg Hexenstieg und der Hexentanzplatz wurden nach ihnen benannt. Letzterer ist sozusagen der Hausberg von Thale und auf einem schmalen Stieg zu besteigen. Die berühmte Roßtrappe ist ein Granitfels gegenüber. Doch auch der Teufel war im Harz aktiv, wie an der Teufelsmauer bei Blankenburg erkennbar ist. Wanderungen über deren steinige Pfade und das Klettern an Klippen wie dem Großvaterfelsen bereiten auch Kindern viel Spaß.

Wandern im Harz zu jeder Jahreszeit

Wandern im Harz ist zu jeder Jahreszeit möglich und lohnend. Schließlich wird das Mittelgebirge im Norden Deutschlands von einem dichten Netz an Wanderwege durchzogen, von denen viele auch im Winter gangbar sind. Sie führen den Wanderer zu wunderbaren, mystischen Orten, durch wildromantische Schluchten und auf hohe Berge. Burgen und Schlösser stehen am Weg, Naturschönheiten wollen bewundert werden und mit etwas Glück gibt es Spuren der scheuen Wildkatze oder eines Luchses zu entdecken. Im Herbst füllen Pilzsammler ihre Körbe, an heißen Sommertagen verlocken muntere Bergbäche zu einem Fußbad, und wenn die Wälder dicht verschneit sind, schnallen die Wanderfreunde Schneeschuhe unter.

Egal ob jung oder alt, durchtrainiert oder behäbig, jeder findet seinen Wanderweg. Anspruchsvolle Tagestouren sind genauso möglich wie kurze Genusswanderungen und auf Fernwanderwegen wie dem Selketalstieg können Wanderfreunde tagelang unterwegs sein. Rundwanderwege sind ideal, weil sie immer zum Ausgangspunkt zurückführen. Doch auch Touren, die von A nach B verlaufen, sind in der Harzregion kein Problem. Denn mit den Zügen der Harzer Schmalspurbahn, mit Bussen der Harzer Verkehrsbetriebe und mit dem eigenen Fahrzeug sind die Start- und Zielorte der Wanderungen gut erreichbar.

Viele Harzer Ortschaften feiern Walpurgisnacht. Dann wandern und tanzen schaurige Hexen und Dämonen durch die Harzer Berge und auf dem Brockengipfel wird Goethes Faust als Rockoper aufgeführt.

Wandern im Harz – Wandern mit und ohne Schneeschuhe

Wenn Schnee liegt, im Harz, wird das Wandern zu einem besonderen Erlebnis. Frost und Schnee verwandeln Harzer Bäume, Granitklippen und Kalksteine in märchenhafte Gestalten, während Wiesen, Täler und Berghänge unter der dichten Schneedecke verschwinden. Geräumte Winterwanderwege führen durch die verschneite Landschaft und sind mit warm gefütterten Wanderschuhen begehbar.

Wo keine Wege präpariert sind, ist Winterwandern auf Schneeschuhen möglich. Darüber hinaus lädt ein verzweigtes Netz gespurter Loipen zu Touren auf Langlaufskiern ein. Anspruchsvolle aber auch leichte Winterwanderwege verbinden die schönsten Fleckchen im Oberharz miteinander und bringen ausdauernde Wanderer sogar zum Brockengipfel hinauf.

Als Zentrum des Harzer Wintersports ist Braunlage auch auf Winterwanderer gut eingestellt, die Verantwortlichen bereiten unter anderem am Wurmberg viele Kilometer Winterwanderwege vor. Wer mit dem Schlitten im Schlepp auf den Berg wandert, kann zurück rodeln. In den umliegenden Orten wie Hohegeiß, Sankt Andreasberg und Altenau lässt es sich ebenfalls mit und ohne Schnee gut wandern. Der Großparkplatz Torfhaus bietet sich als Ausgangspunkt für winterliche Wanderungen im Hochharz an. Dort findet der Wanderer Anschluss an ein Wegenetz aus schmalen Pfaden, die sich zu unterschiedlich schweren Touren kombinieren lassen. Eigentlich sind aber überall in der Harzregion schöne Wandertouren zu allen Jahreszeiten möglich.

error:

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie im Bereich Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen