Home » Heinrich Heines – Brockenaufstieg & romantische Naturbegegnung
Brockenaufstieg - Heinrich Heine Harzreise

Heinrich Heines – Brockenaufstieg & romantische Naturbegegnung

Heinrich Heine (1797–1865) reiste in den 1820er-Jahren durch den Harz, von Göttingen über den Brocken zum Ilsestein. Er erhielt dabei Inspirationen für sein Schaffen und erkundete die unberührte Landschaft. Der Brockenaufstieg von Ilsenburg auf dem Heinrich-Heine-Weg zählt zu den schönsten Wanderungen im Harz.

Das Wandern im Harz bringt wertvolle Erkenntnisse

Ein Duell und seine spitze Zunge waren es, die den jungen Dichter von der Universität Göttingen warfen. Daraufhin floh er auf der Suche zu sich selbst in die Natur des Harzes. Die erste Station Heinrich Heines war Osterode am Harz. Von hier aus wanderte der Dichter nach Clausthal und besichtigte eine Silberhütte. Nach Goslar ging es weiter in Richtung Brocken, wobei Heine wahrscheinlich den Hirtenstieg wählte. Oben angekommen, hatte er das Glück, einen Sonnenuntergang und einen Sonnenaufgang zu genießen. Wieder hinabgestiegen ins Ilsetal bemerkte Heine, dass die Landschaft durchweg schön, aber der Reiz des Flusses abhängig vom Wasserstand ist. Wenn sie sprudelnd unter den Felsen zu Tale rauscht, sei die Ilse am Faszinierendsten.

Reisebericht zwischen Naturerlebnis und Sarkasmus

Heine selbst sagte über seinen Reisebericht, er sei ein Fragment geblieben. Der Text vereint romantische Landschaftsschilderungen und Begegnungen mit den Bewohnern des Harzes mit einer guten Prise saftigem Humor. „Liebliche Mädchengesichter und schöne Blumen“ fand er in Wernigerode. Rübeland biete „verwunderliche Felsen, in denen man kleine Höhlenöffnungen gewahrt“. Treffend erfasst hat Heine die Harzlandschaft und schildert Zusammenkünfte mit Einheimischen, deren Charaktere beschrieben werden. Heines Reisebericht lässt bereits viel von seinem späteren literarischen Stil erkennen. Dieser balanciert geschickt zwischen romantischer Naturlyrik und kritischer politischer Dichtung.

Brockenaufstieg: auf dem Heinrich-Heine-Weg zum Brocken

Heinrich Heine war etwa vier Wochen zu Fuß durch den Harz unterwegs. Seiner Fährte kann man heute auf einem Rundwanderweg von Ilsenburg über den Brocken und wieder hinunter folgen. Voraussetzung ist eine gute Kondition. Dabei geht es vom urwüchsigen Buchental der Ilse vorbei an schroffen Felsformationen hinauf zum Brockenplateau. Der Wanderer passiert auch die Ilsefälle, die für Heinrich Heine eine wichtige Inspirationsquelle darstellten. Weiter führt der Weg durch unberührte Natur entlang des Aussichtspunktes an den Bismarck-Klippen zum Gipfel. Die einmalige Fernsicht hat schon Heine genossen und in seinem Reisebericht festgehalten. Seine Wanderbeschreibung ist daher ein idealer Wegbegleiter für jeden literarisch und historisch interessierten Outdoorfan.

Weiterführende Links:
Tour Brockenaufstieg – Wanderung von Ilsenburg zum Brocken | Wanderparkplatz Ilsental – Anfahrt Google Maps
error:

Diese Webseite verwendet Cookies und ein Facebook Pixel zum Tracking des Nutzerverhaltens. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie im Bereich Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen